Category Archives: Audio professional

Intercom – es wird kräftig im Hintergrund getüftelt

Hallo,
meine Arbeiten am Intercom sind im vollen Gange.

Warum dauert das so lange?
Zeit und die nötige Ahnung machen alles langsam.
Da ich nur nach Feierabend und wenn ich die Lust habe, daran arbeite dauert das alles etwas länger. Zudem bin ich kein gelernter Elektroniker und muss mir daher alles “anlesen”. Mir steht leider kein Profi zur Seite der es mir erklärt. Ich muss mir alles selbst beibringen…

OpAmps, Symmetrie und co
Zum Verständnis zählen hierbei Dinge wie Audio Verstärkung, Symmetrierung, Desymmetrierung, Summierung und so weiter.
Zudem das Einarbeiten in die Techniken der großen Hersteller, RTS (Telex/ Bosch) und Drake/Clearcom.

Die großen Intercom Spezialisten
Die großen Intercom Spezialisten inkl. dem deutschen digital Pioneer “Riedel” können leider nur groß bis ganz groß und vor allem eins: teuer bis ultra teuer. Also nix für unsere Hobby Projekte. Zumal wir ja “nur” drei Kameras und eine Sprechstelle bedienen wollen.

Eine Masterstation wird gebaut
Was benötigt man für ein Intercom? Richtig: eine Masterstation.
Genau diese baue ich anhand “alter” Intercom Einzelteilen zusammen. Besser gesagt, ich bin dabei diese Teile so umzubauen das die Einzelbrocken im Verbund zusammenarbeiten. Damit das funktioniert muss alles mögliche umbebaut werden, sprich Signale summiert, verstärkt etc werden und alles schön symmetrisch und entkoppelt, damit es nicht brummt. Hört sich einfach an, in der Praxis zeigen sich diverse Probleme. Beispielsweise in der Beschaffung mancher Bauteile, diese kommen teilweise aus China, das dauert.

Beltpack 2 Wire
Die letzte Ausbaustufe soll dann noch die Integration klassischer Beltpacks darstellen. Das nötige Wissen habe ich mittlerweile.

 

Sobald ich signifikant weiter bin kommt ein Artikel mit Bildern der Schaltungen.

Depot Heusenstamm – Nachlese

Hallo,
am Sonntag 21.5.2017 war internationaler Museumstag und das Depot in Heusenstamm hatte geöffnet. Liam und ich waren vor Ort und präsentierten historische Ton Technik.
Das Highlight war natürlich der RBB Hörfunk Ü-Wagen den ich an diesem Tag betreute. Die Besucher konnten an diesem Tag die Technik hautnah erleben und viele Fragen wurden beantwortet.

Hier einige Impressionen vom Museumstag

Vielen Dank an die Mitarbeiter des Depots vom Museum für Kommunikation Frankfurt (Heusenstamm) für den netten Tag und die freundliche Aufnahme.

DAT Recorder Statement & Kaufempfehlung & Modding/ Veredelung

Hallo,
DAT ist eine kleine Nische unter den Musikfans, bei den Profis beliebt, aber lange ausgesondert.Das Format DAT war schon immer “speziell” und vor allem teuer. Heutzutage wird DAT teilweise zur Religion. Da werden “Veredelungen” von “Profis” angeboten, Akio Morita (Gründer von Sony) würde die Hände überm Kopf zusammenschlagen.

Was gilt heutzutage bei DAT zu beachten und was “leistet” DAT? Ganz nüchtern aus Techniker Sicht betrachtet.
Ich selbst nenne mehrere DAT Geräte mein eigen, von verschiedenen Herstellern und hatte auch diese schon im Service.

Ein DAT kann nur so gut sein wie die eigentliche Audioquelle, soll heißen, zeichne ich auf ein DAT Band einen 64 KB Internet Stream auf, dann darf ich beim abspielen keine klangliche Verbesserung erwarten, egal welcher DAC, welche Kondennsatoren oder welche Netzleitung an dem DAT und Verstärkerkette angeschlossen ist. Fakt.

Praxisempfehlung zur Aufnahme
Ich selbst zeichne meine DAT Tapes immer digital als 44,1 oder 48 kHz SpDIF Signal auf. Als Quelle verwende ich einen Pioneer N-30 oder direkt den PC Toslink. Die PC Quelle ist entweder eine CD oder ein Internet Stream mit mindestens 128 KB/s.
Anders ausgedrückt: immer eine hochwertige digitale Quelle zur Aufzeichnung wählen!
Analog verwende ich nur “im Feld” bei Live Aufzeichnungen.

Welche Bänder & Typen?
Hier herrscht ein irrglaube, unglaublich.
Tape is Tape – gilt bei DAT. DAT zeichnet digital auf, es gibt keine unterschiedlichen Bandsorten wie bei analogen Spulentonbändern.
Ich verwende selbst nur professionelle Bänder aus dem EDV Segment. Warum? die Bänder sind etwas wiederstandsfähiger, da im Streamer stärker belastet und kostengünstiger.
Eine kleine Einschränkung gibt es: nur 60m (2 Stunden) und 90m (3 Stunden) verwenden. Mit den Herstellern Sony, Maxell und Fuji habe ich gute Erfahrung sammeln können.

Welches Modell von welchem Hersteller kaufen?
das kommt ganz auf den Geschmack und die finanziellen Mittel an. Fangen wir mal mit den Modellen an, von denen man besser die Finger lassen sollte: Sony DTC-670 / 690 das waren billig Geräte. Sony DTC-57 und der DTC-P7 wartungsanfällig und mieses Laufwerk.
Der betagte Sony DTC-55ES hat gute Wandler (BurrBrown) und je nach Serie sogar ein 4DD Laufwerk. Allerdings bricht immer ein Zahnrad durch, gibts von Sony nicht mehr, nur noch Nachbauten im Netz, allerdings damit eine gute Lösung.Der Sony DTC-1000 war der Erste und leider ist dieser nur noch schwer zu reparieren, da die Ersatzteile nicht mehr zu bekommen sind.

Wer kann, sollte einen Tascam DA-40 kaufen, das ist ein Profi Recorder mit “reliable” Laufwerk. Alternativ kann man auch zum Sony PCM-7040 greifen, sofern das Laufwerk einwandfrei ist. Der Sony PCM-7030 soll ein anfälligeres Laufwerk haben.

Tragbare DATs
Der Sony WM-DT1 ist ein geheimtipp. Der halbautomatische DAT Player (kein Recorder) liest praktisch jedes Tape, phantastische Fehlerkorrektur. Die Kopftrommel ist viel kleiner als bei normalen DATs und “rennt” mit 4000 Umdrehungen doppelt so schnell wie große. Einzig die Batterieklappe ist ein Knackpunkt, diese bricht immer ab.
Der Sony TCD-D100 ist leider ein langsamer Krüppel und leider das Laufwerk, besser die Rutschkupplungen, anfällig, angeblich auch nicht mehr als Ersatzteil lieferbar. Der Sony TCD-P7 und P8 sind ok, leider macht da ganz gerne mal das Laufwerk ärger.Ansonsten gibts noch den genialen Fostex PD4 – professionell, leider groß und schwer, das Laufwerk ist sehr schnell und benötigt wenig Wartung.

Veredelungen
ernsthaft?
Nehmen Sie bitte viel Abstand von diesen modifizierten Geräten, sie holen sich nur Ärger ins Haus.
Kupfer soll es richten und den Klang verbessern, willkommen im Land des Voodoo.
Gold beschichtete Sicherungen habe ich auch schon gesehen, ebenso jede Menge Moosgummi zur “Entschwingung”. Unglaublich was da den Leuten alles für ein Quatsch verkauft wird.

Ich habe hier bewusst nicht alle Geräte und Kombinationen genannt. Das sprengt den Umfang.

Telefunken M15A Aufnahmeverstärker defekt

Hallo,
meine M15A zeigte noch einen weiteren Fehler und zwar bei der Aufnahme. Nach 20 – 30 Minuten Aufnahme viel Kanal 2 aus. Kanal 1 zeichnete weiter korrekt auf.

Der Fehler befindet sich auf der Aufnahmeverstärker Platine, in meinem Fall AV2.
Verantwortlich für den Fehler war ein 470 uF / 40 V Kondensator. Dieser hatte einen zu hohen Innenwiderstand und zog den Pegel nach einiger Laufzeit runter. Zusätzlich habe ich den anderen Kondensator 220 uF / 40 V auch ausgetauscht.
Beim AV1 habe ich ebenfalls die beiden Kondensatoren ausgetauscht.

Nun funktioniert die Aufnahme wieder einwandfrei.
Kleiner Fehler, große Wirkung.

Telefunken M15A Reparatur spinnt beim Zurückspulen

Hallo,
leider hat meine Tonbandmaschine seltsames Verhalten beim Zurückspulen des Bandes an den Tag gelegt. Die M15A wollte einfach nicht in Play oder Stopp Mode gehen, wenn sie am  Zurückspulen war, sondern spulte leicht schneller zurück. Seltsam und voll nervig.

Beim lesen der Service Unterlagen viel mir in Bezug auf das Verhalten im Spulmodus der Begriff Schleppschalter immer wieder auf. Zusätzlich, durch einen Tipp von einem Profi, mir diesen Schleppschalter anzusehen habe ich die Maschine nun zerlegt.
Im Internet bin ich zuvor auf einen Eintrag gestossen, dass die Logik Platine für die Laufwerkssteuerung einige ICs enthält, die wohl gerne kaputt gehen, mir schwarnte schon schlimmes. Ich verfolgte aber erstmal den Insider-Tipp des Profis, den ominösen Schleppschalter.

Die Abdeckung ist nach Entfernen der Schrauben relativ leicht abzuheben. Telefunken hat ein paar mal in den Unterlagen betont, man hätte die M15A unter besonderem Gesichtspunkt der einfachen Wartbarkeit konstruiert, jawoll stimmt, haben die Jungs gut gemacht!

Was dann zum Vorschein kam verwunderte mich dann doch etwas, da ich es nicht erwartet hatte. Denn Telefunken schrieb auch, dass man auf langlebige Konstruktion gesetzt habe. Ja das sieht danach aus, sonst hätte Telefunken wohl keine Reed-Relais eingebaut sondern normale Mikrotaster mit wenigen Schaltzyklen.
Und genau diese Reed-Relais werden über einen Hebel gesteuert. Verrückt. Ich musste dem Fehler näher gekommen sein. Besser noch: bewegt man den Wickelmotor hin und her, bei gelöster Bremse, dann muss der Hebel sich vor und zurück bewegen und das Reed Relais ansteuern. Das Ganze macht dann immer ein Klick Geräusch. Oder wie halt bei mir garnichts.

Die Lösung:
etwas Feinmechanik öl und es funktionierte quasi sofort.
Das habe ich dann sofort im Betrieb mit Band getestet und bekam sofort positives Feedback. Die Maschine wechselte aus dem Rückspulen sofort auf Stopp oder Play, so wie es sein soll.

Perfekt.
Jetzt muss es nur so bleiben.

Telefunken M15A Truhe zusammengebaut

Hallo,
endlich konnte ich die Truhe für meine M15A zusammenbauen.
Als ich damals die M15A bekam, war auch die passende Truhe dabei, allerdings in vielen kleinen Einzelteilen. Nun hatte ich die Zeit und den Platz alles wieder zusammen zu bauen.

Die Truhe ist nicht original Telefunken, aber eher besser als die originale, da noch einiges an 19 Zoll Geräten eingebaut werden kann.

M15A-Truhe-1024Das Patchpanel und der Telcom C4 ist auf dem Bild erkennbar. Weiterhin ist noch ein Tascam DA40 DAT Recorder eingebaut. Dieser dient als DA Wandler.

Fostex PD-4 DAT Fieldrecorder

Hallo,
ich habe zwei Fostex PD-4 DAT Recorder inkl. Zubehör günstig bekommen.

Die Fostex Geräte sind in einem guten Zustand und laufen ordentlich. Toll war, dass das Zubehör wie eine Porta Brace Tasche und das original Fostex Netzteil dabei waren.

Der DAT ist per NP1 Akku oder per Standart 4-pol XLR mit Strom zu versorgen. Zudem kann man den digital Eingang & Ausgang von AES/EBU auf Consumer SPDIF umschalten.

Einen Nachteil gibt es:
eine automatische Umschaltung der Samplingfrequenz gibt es nicht, man muss manuell per Schalter die Frequenz umschalten.

Ton-Kabeltrommel bekommen

Hallo,
ich habe günstig eine Ton-Kabeltrommel bekommen.
Die Trommel sieht aus wie eine Schill Kabeltrommel, allerdings ist diese aus Metall und von Warschko Berlin.
Auf der Trommel steht ein Datum: 9.11.62 – also 53 Jahre alt und sie funktioniert!

 

Die alten Großtuchel Stecker habe ich gegen moderne XLR Stecker von Neutrik ausgetauscht.
Toll ist der Aufwickelmechanismus per Zug Band, dadurch kann man sehr schnell das Kabel aufwickeln.

Sony PCM-7040 DAT bekommen

Hallo,
endlich habe ich einen Sony Profi DAT bekommen, den PCM-7040.
Der 7040 ist eine Weiterentwicklung des 7030. Das Laufwerk hat direct drive und ist robuster gebaut als die Sony consumer DAT Recorder.
Mein DAT stammt aus einem alten Schnittplatz und wurde dort quasi nicht benutzt. Der Zustand ist technisch und optisch perfekt.

Laut internet Recherche verbraucht das 7040′ Modell weniger Strom, produziert weniger Hitze und soll nicht unter defekten Kondensatoren leiden, wie die Vorgängermodelle. Was mir auffällt, dass der Tape-Ladevorgang an den eines Sony DDS Streamers errinnert.
Im gegensatz zu einem Tascam DA40 DAT fehlt dem Sony Recorder die Consumer SPDIF Anschlüsse.

Jetzt fehlt noch der Fostex PD-4 portable DAT.

Telefunken M15A Tonbandmaschine eingelandet

Hallo,

eine Telefunken M15A ist eingelandet, samt Kabelbaum.
Die Telefunken M15A ist eine Studio Master Tonbandmaschine und wurde ab ~1970 verkauft.

Mein Modell ist die Stereo Version mit deutscher Schichtlage.
Die Maschine ist verdammt schwer, 50 KG wiegt das Monster.

Auch wenn die Maschine schon “etwas” alt ist, der Sound ist wirklich gut.
Mein DAT liefert den technisch besseren Sound, aber die M15A ist auch ein echter klassiker.

Auf dem einen Bild erkennt man den damaligen Tuchel Stecker (groß Tuchel) dieser war zwar technisch besser als der XLR (Cannon) setzte sich aber nicht durch. So gab es den Tuchel meist nur in deutschen Studios.

Einen Adapter habe ich mir von groß Tuchel auf XLR gelötet um die M15A betreiben zu können.