Tag Archives: Grass Valley

Canon YJ18x9B4 KRS defekt & LDK-200 / LDK-150

Hallo,
ich habe hier noch eine alte LDK-150 herumstehen, die sollte nun etwas aufgepeppt werden.

Die LDK-150 besteht eigentlich aus zwei Teilen:
LDK-100 – Kamerakopf
DVCPro 50 Tape Recorder
der montierte Kamerakopf ist leider nur ein 4:3 Kopf, das wollte ich gerne ändern.

LDK-200 Triax OB Version

Ein netter Broadcasthändler war sehr kooperativ und schenkte mir einen (der vielfach vorhandenen) LDK-200 Köpfe. Somit konnte der 100′ 4:3 Kopf gegen einen Widescreen 200′ Kopf getauscht werden. Einen 16:9 Sucher legte er mir freundlicherweise auch direkt bei.

Somit ist die Kamera fast komplett, fehlt noch ein Objektiv. Fündig wurde ich im Netz, jemand verkaufte für wenig Geld ein Canon Standard Objektiv, allerdings mit abgeschnittenem Stecker, ansonsten im einwandfreien Zustand.

Von dem alten Canon Objektiv, das sich selbst zerstörte, hatte ich noch den Handgriff … und natürlich das Kabel aufgehoben. Also ein Versuch das Kabel umzubauen.

Das Kabel aus dem alten Handgriff hatte eine original Trennstelle, diese nutzte ich, um den Stecker vom anderen Objektiv anzulöten.

Das Ganze hat ca. 45 Minuten gedauert, Ergebnis: Optik funktioniert wieder.

Hier die Frankenstein LDK-250, ein Einzelstück:

LDK-250

Grass Valley Indigo – neues HR board

Hallo,
lange ist es her, als wir unseren Indigo Bildmischer willkommen hießen.
Doch das HD (HR / HiRes) Board war leider defekt und eine Reparatur leider unmöglich.

Der Zufall spielte mit und verhalf uns doch zufällig zu einem quasi nagelneuem HD Board. Ebenso haben wir einen neuen Ersatz Touchbildschirm bekommen.

Details darf ich nicht nennen, die Person bat um Diskretion.
Dies respektieren wir natürlich.

Indigo first Touch

Hallo,
es ist schon wieder etwas her, als Timo Ende Januar bei mir war und wir eine Indigo Session gemacht hatten.
Ziel war es einmal die Funktionen vom Indigo Mischer zu erleben und Timo probierte ihn zusammen mit mir aus.

Wir haben ein zwei Kamera Setup aufgebaut und diese mit dem Indigo per SDI verbunden und somit die Überblendungen und Features getestet und ausprobiert.
Timo hatte riesigen Spass und war sehr angetan von der einfachen Bedienung des Indigo.

 

Der halbe Tag ging sehr schnell rum, aber der Spass an der Technik war wieder besonders.
Es macht einfach Spass mit echter Profitechnik zu “arbeiten”.

Grass Valley Bildmischer Indigo

Hallo,
endlich haben wir einen kleinen, portablen und universell einsetzbaren Bildmischer.
Er wurde uns von einer Firma kostengünstig überlassen. Ontop gabs noch den passenden iDDR Turbo Recorder/ Player dazu.

Vielen Dank an die Firma.

Der Bildmischer ist quasi rein digital. Die Kameras werden per SDI angeschlossen. Es ist auch ein Tonmischpult intigriert. SDI embedded Audio ist ebenfalls intigriert und mischbar. Auf dem Bild erkennt man es nicht ganz so gut, der Bildmischer hat ein sehr großes Touchscreen Display, als Betriebssystem arbeitet ein Linux. Entwickelt wurde er von einem Grass Valley Team aus Weiterstadt.

Bedienung des Indigo
Der Indigo Mischer ist toll zu bedienen, der rießige Touchscreen ist wegweisend.  Durch das große Touch Display findet man sich schnell in den Menüs und Funktionen zurecht. Bei anderen Bildmischern ist das deutlich umständlicher. Der Display ist sogar als universal Monitoring-Quelle (Preview, Program etc.) nutzbar.

HiRes Board – High Definition vor 10 Jahren
Der Indigo Bildmischer kann mit dem HiRes Board aufgerüstet werden. Danach ist er in der Lage HD auf 2-3 Kanälen zu mischen, inkl. up & down scaling.
Vor 10 Jahren wurde HD noch zum Großteil mit DVI realisiert. Lediglich zwei HD-SDI Ports stehen auf dem extra Board als Input zur Verfügung.

Leider ist das HiRes Board in unserem Mischer defekt, es zeigt Grafikfehler. Warum es das macht, leider fehlt hierzu jegliche Info. Schaltpläne etc. gibt es nicht. Wahrscheinlich ist der FPGA Chip auf dem Board, der die Wandlungen vornimmt, defekt.

Vielleicht findet sich noch Ersatz dafür, mal sehen. Haben Sie eins übrig?

In der Kombination mit unseren Grass Valley Studiokameras ist der Indigo und Turbo eine perfekte Ergänzung und komplettiert unser LineUp deutlich.

End of Service des Indigo
Der offizielle Grass Valley Support für den Indigo und Optionen/Zubehör endet am 31.12.2017.
End of Production war schon 2012.

eine Palette Kameras bekommen

Hallo,
durch sehr tolle Kontakte haben wir eine ganze Palette Kameras nebst Zubehör bekommen.
Alles war professionell verpackt und kam bei uns unbeschadet an.

Es sind drei Kamerazüge von GrassValley und zwar die LDK-300 und LDK-100 in 16:9 Widescreen.

Vielen Dank für diese tollen Kameras, die wir gerne für ein nächstes Projekt einsetzen wollen.
In Kombination mit unseren LDK-20S eine sehr gute Ergänzung.

Toll das diese Technik nicht in den E-Schrott gewandert ist, leider passiert das (auch bei Profitechnik) viel zu häufig.

SVEW Vereinshymne – Aufzeichung des Events Vorbereitung

Hallo,
vom Fußballverein SVEW (Bad Oeynhausen) kam eine Anfrage, ob wir die Aufzeichnung der neuen Vereinshymne übernehmen würden. Gerne unterstützen wir hier den Verein.

Das Team: Timo (Kamera), Jens (Kamera) und Marcel (Aufnahmeleitung/ MAZ)
Die Technik: 2x Grass Valley LDK-20S, 2x Panasonic AJ-D960, 1x Panasonic AJ-HPX2100, 3x Sony LMD-9030

Aktuell sind wir in der heissen Phase des Equipment checks und bereiten es auf den Einsatz vor.

Ein ausführlicher Bericht folgt, nach Abschluss der Veranstaltung.

Vorberichterstattung in der Presse:
Westfalen-Blatt Artikel
Neue Westfälische Artikel

Live Event: filmen eines Theaterstücks mit Studiokameras

Hallo,

hier eine Zusammenfassung von Timos und meinem Projekt in 2014.

Angefangen hat es mit der Idee, wir wollen mit Studioequipment ein Theaterstück auf der Freilichtbühne aufzeichnen. Wie wann stand noch nicht richtig fest.
Die ersten Ideen kamen dazu schon im Jahre 2013 und festigten sich zu einer konkreteren Idee im ersten Quartal 2014. In den ersten Equipmentplanungen waren schon zwei Studiokameras aus meinen Lagerbeständen und denen aus Wiesbaden angedacht. Das weitere “drum herum” war noch alles sehr vage.

Einiges änderte ich im April, als ich die Chance bekam drei LDK-20S Studiokameras abzuholen.
Timo unterstützte dabei sofort und es wurden zwei Kamerazüge direkt bei ihm gelagert.
(Die Freilichtbühne ist bei ihm im Ort)

Als nun feststand, dass wir nun mit den besten SD-Kameras und in 16:9 aufnehmen konnten ging es so langsam an die Planungen welches Equipment man alles brauch. Nachdem nun alles schon wieder vorbei ist, wissen wir, man benötigt auch für solch ein Projekt viel Equipment, viel Verständnis (von allen Beteiligten, vor allem von den Frauen) und und und.

Auf was nehmen wir auf und wie nehmen wir auf?
Keine leichte Frage, anfangs gingen wir noch davon aus, dass wir alles alleine, sprich zu zweit stemmen mussten. Später kam Marcel, ein guter Kumpel von Timo, mit ins Boot.
Eigentlich wollten wir direkt auf PC aufzeichnen, dann hätten wir aber die (digitalen) Vorteile der Kameras nicht nutzen können.
Also auf Band, aber bitte digital.
Ich habe noch einen Beta SX Recorder und Digi Beta und ….
Aber: wir erkannten schon recht früh, es wird doch einiges mehr an Gerätschaften und zwei oder drei ausgewachsenen MAZen mitnehmen ist ausgeschlossen, zu viel schlepperei.Wir haben dann auf eine kompakte (tragbare) Beta SX und Digi Beta aufgenommen.

Dann kam noch Ton, Bildkontrolle, Intercom und so weiter.
Es hörte nicht auf, was wir alles für unser “kleines” Projekt benötigten.
Somit galt es alles mögliche und unmögliche zu organisieren, zu basteln und zu lösen.

Intercom
Von Anfang an war mir klar, Intercom muss sein.
Anfangs noch lustig, dann unumgänglich. Wie soll ich mit der Bildkontrolle sprechen ohne Sprechverbindung? Nächstes Problem, wie baue ich ein Intercom wenn ich “nichts” für ein Intercom habe bzw. kein Geld dafür habe?
Es musste kreativ werden und einfach. Das wurde es auch und es hat wunderbar funktioniert.Beide Kamera BaseStations wurden durch ein Macgyver Kabel von mir verbunden und von nun an hatte man die Möglichkeit mit drei Headsets (2x Kamera, 1x Bildkontrolle) zu sprechen, simultan. Das war die günstigste und beste Lösung.

Ton
Hier hat sich Timo komplett drum gekümmert.
Er hat ein kleines Mischpult alle Kabel, Mikrofone und unmengen an Adaptern besorgt.

Bildkontrolle
Um die Monitore und SDI Wandler hat sich Timo ebenfalls gekümmert und eine gute Lösung gefunden. Zwei Ikgeami CRT Monitore dienten zur Schärfe Kontrolle und die drei Flachbildmonitore dienten der Farbkontrolle.

Logistik und Aufbau
Freitags Mittags ging es los, Timos Caddy war bis oben hin voll und mein Auto war auch voll.
Das alles wurde zur Freilichtbühne gefahren und dort ausgepackt und aufgebaut. Wir haben für den Aufbau inkl. erstem funktionscheck ca. 6 Stunden gebraucht, zu zweit bzw. dritt.
Der Samstag wurde auch noch zum Aufbau und Check bis Abends benötigt.

Die heisse Phase
Doch dann wollte der Ton überhaupt nicht.
Die Phantomspeisung an den Kamera Boards war deaktiviert, dass war schnell gefunden und korrigiert. Aber der Ton wurde nicht aufgezeichnet, weder auf dem SX Recorder, noch auf der DigiBeta.
Die entscheidende Frage: “Bist Du auf digital?” brachte uns weiter, denn alle Recorder wollten den Ton per SDI haben, wir haben aber den Ton per analog eingespeist, da waren die Settings falsch. Das wurde sofort korrigiert und schon ging alles.

Bild + Ton funktionierte
Nun konnte es los gehen. Die Technik funktionierte und dank Intercom konnten wir uns gut absprechen und kleinere Korrekturen vornehmen.

Live auf Band
Samstag Abends und Sonntags Nachmittags waren die Aufführungen.
Beide filmten wir. Samstags zeigte sich, dass wir als Team gut miteinander konnten.
Wir sprachen uns immer wieder ab und klärten fortlaufend die technischen Parameter.
Beispielswiese: Weissabgleich, Zustand der Recorder, Ton Qualität, Pausen etc.

Der Abbau
Dank der Hilfe, von allen aus dem Team, haben wir nur rund 4 Stunden für den Abbau aller Komponenten benötigt.

Das Team

Lustige Kommentare:
– das muss alles mit Gaffertape geklebt werden- mehr Gaffer!
– “und Jens nimmt den Grünen” – “ähm Marcel du weist das ich nen SW Sucher habe?”

Unser Dank gilt der Leitung und den Akteuren der Freihlichtbühne Kahle Wart;
insbesondere den Firmen und netten Leuten für die großzügigen Spenden und das tolle entgegenkommen; ohne diese hätte es nicht geklappt. Danke!

Fotos: (c) Beatrice & Jessica