Tag Archives: defekt

User Ergänzung: Kameras von denen man lieber die Finger lassen sollte

Hier ein User Kommentar zum Artikel Kameras von denen man die Finger lassen sollte.

vielen Dank für den Kommentar, wir freuen uns immer über Ihre Kommentare!

Jens

Danke für die schöne Zusammenstellung, ich gebe auch noch meinen Senf dazu ab 🙂

DXC-327P (habe 2 Stück): auslaufende Nichicon-Elkos, zerfressene Platinen, schwer zu reparieren mit den ganzen kleinen hochkant eingelöteten Platinchen
DXC-325P: habe nur eine davon, gleicher Aufbau wie die 327, aber keine Probleme, ca. 2 Jahre älter als die 327
DXC-D35P: neulich erworben, beängstigend viele SMD-Elkos, aber keine Probleme bisher
DXC-3000: der optische Filterblock direkt hinter dem Objektiv bei beiden Exemplaren, die ich habe, am kaputt gehen. Einen habe ich bereits getrennt und neu verkittet (UHU Glas, Eprom-Löschgerät zum Härten), Elektronik problemlos
DXC-M3/DXC-M3A Mk2: keine Probleme

Andere Hersteller:
JVC KY-27: 151 SMD-Elkos, ein Großteil davon am Auslaufen, massive Schäden an den Platinen. Ich arbeite dran, aber möglicherweise totalschaden. Baujahr 1992
JVC KY-27C: nahezu identisch mit KY-27, Baujahr 1995, (noch) keine Probleme
JVC BR-S411: Katastrophale Konstruktion, quasi Consumerschrott und massenweise auslaufende ELNA-Elkos nebst massiver Beschädigung der Platinen
JVC KY-17: SMD-Elkos im CCD-Block am Auslaufen
JVC KY-1900: Brauchte auch einige neue Elkos
BTS LDK-91 (Philips): elektronisch okay, aber die ganzen Gummierungen am Gehäuse lösen sich auf, riesige Sauerei. Hat einen Akku drin, muß man beobachten
JVC RM-P300: ein paar Rubycon-Elkos im Kamera-Netzteil brauchten Ersatz bei einem 1991er-Modell, keine Probleme bei 1995er-Modellen

Fujinon-Objektive der späten 80er und frühen 90er: Verkittung der Linsenelemente geht kaputt (Trübung), bei 3 1/2″-Optiken (kamen mit den DXC-327/325) waren alle 3 Elemente kaputt, ein Objektiv konnte ich reparieren, bei den anderen liegen jeweils 1 bzw. 2 Elemente seit Wochen in Dichlormethan, nachdem sie Wochen in Aceton lagen, Backofen-Gewalt haben sie auch schon hinter sich, langsam gebe ich die Hoffnung auf, daß ich die jemals auseinander bekomme. Die 2/3″-Optiken haben die Probleme auch.

danke für den Kommentar an:
Michael

Grass Valley Indigo — HD Board Drama

Hallo,
da kriegt man echt Pickel.

Vor einiger Zeit (im März) wurde ein quasi neues HD Board in den Indigo eingebaut. Nun nach einiger Lagerzeit sollte er zum Einsatz kommen, leider war beim ersten Einschalten schon wieder das Bild streifig. Das neue HD Board ist nun auch defekt.

Ich hab echt kein Bock mehr.
Das nervt gewaltig.

Hier sieht man den Fehler deutlich (altes Archiv Bild):

Ignition Akku LED PAR64 RGBW Reparatur

Hallo,
die Akku PAR64 Lampe hatte manchmal Zuckungen im Grün Kanal.

Leider hab ich keine Bilder von der Reparatur, aber hier kurz erklärt:
Problem war eine kalte Lötstelle am Leistungstransistor für die grünen LEDs. Wahrscheinlich verursacht durch das bleifreie Lot.

Ein Akku Wechsel ist auch sehr einfach:
der verwendete Akku ist ein 12V 12Ah Blei-Gel Akku. Standardisiert und “überall” zu bekommen.

LiteCraft LED Studio PAR Scheinwerfer Reparatur

Hallo,
bei einem Veranstaltungstechnik Anbieter gabs günstig alte und defekte Geräte zu kaufen.
Ich konnte nicht Wiederstehen und kaufte zwei von diesen LED PAR Scheinwerfern.
Zuhause angekommen merkte ich schnell warum die so billig waren, denn diese funktionierten nicht richtig. Die roten LEDs funktionierten kaum und das ganze flackerte noch etwas.
Grütze.

Natürlich wurde der Scheinwerfer zerlegt um nachzuschauen warum der nicht mehr mag.
Da rot nicht korrekt funktionierte, vermutete ich einen defekten Mosfet, quergetauscht verbesserte sich der Lichtstrom, doch die volle Helligkeit kam nicht.

Die Diode (4004) tauschte ich auch, da diese eine kleine Abweichung zeigte, doch der Fehler blieb. Es zeigte sich, dass der Kondensator (2,2 uF 50V) schuld war.

Nach Tausch des Kondensators wurde ich direkt geblendet, volle Leuchtkraft.
Super.

Ich habe sicherheitshalber noch die anderen Kondensatoren getauscht…

Yamaha 03D Kanalzug tot / kein Ton

Hallo,
das Yamaha 03D ist ja schon etwas betagt und hat dadurch leider ein paar Macken.

Mir viel auf, dass immer zwei Kanäle Probleme machten bzw. überhaupt nicht funktionierten. Schaut man sich den Schaltplan an, fällt einem auf, dass immer zwei Kanäle in einem AD Wandler verarbeitet werden. Daher auch, dass immer zwei Kanäle gleichzeitig Fehler aufweisen.

Der AD Wandler CS5390-KP im DIP28 Gehäuse geht gerne kaputt aufgrund von Überhitzung.
Leider ist dieser nicht gesockelt, das bedeutet gaaaanz viele Schrauben lösen um die Platine komplett ausbauen zu können, da hat man wirklich ganz viel Spass.
Danke Yamaha, für nichts!

Am besten man kauft sich gleich noch passende IC Sockel und schreibt sich die Kanäle auf die Platine oder klebt ein Etikett auf den Chip, dann weis man an welchem Chip man schon war.

Da es noch keine SMD Technik ist, sondern reguläre Standard Komponenten “drill hole” ist die Lötarbeit mit normalem Werkzeug machbar. Es dauert trotzdem, vor allem auch wegen den vielen lästigen Schrauben.

Es muss nichts kalibriert werden, ob’s wieder geht, merkt man nach dem Einschalten und hochziehen des Reglers.

Die ICs bekommt man zwar noch von Yamaha sind aber schon discontinued und sehr teuer!!
Besser man bestellt sie gleich in China und dann lieber gleich noch einen mehr. Der China Mann möchte pro AD Wandler 3,11 EUR plus 0,58 fürs Porto, da lohnt sich das warten.

Nikon D300 komplett tot – Update

Hallo,
mir wurde eine Nikon D300 in die Hand gedrückt mit dem Kommentar willst die haben? geht nicht mehr.

Die Nikon D300 ist der kleine Bruder der Vollformat D3, sie nimmt allerdings die Bilder im Crop sprich DX Format auf. Ebenso wie die D3 hat die D300 auch 12 Megapixel und CompactFlash.

Zurück zur defekten D300:
Tja auch mit neuen, aufgeleadenem Akku tut sich nichts. Die Displays sind tot und die CF Lampe leuchtet auch nicht auf. Das legte den Verdacht nahe, dass eine Sicherung wohl defekt sein müsste oder etwas anderes.
Bei Canon Kameras, besonders den alten IXUS Kameras hatte ich schon öfter eine defekte Sicherung. Also habe ich im Internet erstmal geschaut wie man die Kamera zerlegen muss, nicht das ich beim Öffnen der Kamera gleich ein Flexkabel zerstöre. Das Öffnen an sich ist eher harmlos, wenn man vorsichtig arbeitet. Es muss nur der unterere Deckel abgenommen werden, dort ist gleich die DC/DC Platine untergebracht.

Der Fehler bzw. die Ursache war optisch direkt zu sehen. Ein IC hat sich mit Magic Smoke verabschiedet.

Nikon Ersatzteile
Der Nikon Service ist meiner Meinung nach gut bis sehr gut.
Leider gibts bei Nikon diese Platine nicht mehr.

Allerdings hat der China Marktplatz AliExpress mehrere Platinen lieferbar. Für 30 EUR inkl. Versand nach good old Germany.

Sobald die Platine kommt, das kann durchaus 4-6 Wochen dauern, wird sich beim Wechseln zeigen ob sie wieder geht oder ob noch mehr kaputt ist.

Stay tuned.

— Update:

So, die Platine ist aus China gekommen. Der Umbau/Einbau war schnell erledigt.
Ein erster Test war erfolgreich. Die Kamera funktionierte.
Doch leider hielt der Erfolg nur kurz, denn nach einem CF Kartenwechsel verabschiedete sich die Kamera wieder ins Jenseits.

Mal sehen ob ich noch etwas rausfinde, allerdings habe ich keine Lust mehr weiter in die defekte Kamera zu investieren. Zumal bei Nikon die Kamera out of service ist.

Telefunken M15A Antriebsriemen kaputt [Update]

Hallo,
tja da möchte man einfach mal so Abends schön ein Tape auf der großen Rundfunk-Bandmaschine hören und dann das.
Nix funktioniert. Nur noch ein zucken und gequäle.
Anscheinend hat sich der Gummi versteift, bzw. ist lasch und der Tonmotor treibt den Capstan nicht mehr zuverlässig an.

Ersatz – doch woher?
Nun suche ich nach dem passenden Ersatzteil, einen Antriebsriemen für eine ~40 Jahre alte Bandmaschine.
Die wenigen Anbieter die neue Riemen anbieten, wollen 30 bis 50 EUR haben. Wucher. Für ein Teil das vielleicht 10 EUR wert ist. Ich kotz.
Ich suche weiter und wenn ich etwas passendes finde, sag ichs weiter.

Es ist ein Flachriemen, die Abmessungen stelle ich auch noch hier rein.

[Update]
So wie es aussieht war wohl nur die Feder vom Pully (Riemenspanner) ausgehängt/weg gehüpft.
Nun läuft sie wieder wie gewohnt, mit dem alten Riemen.

Pioneer BDP-LX71

Hallo,
wir schreiben das Jahr 2008 und Pioneer bringt die neueste Generation Bluray Player heraus.
Der Top Player BDP-LX91 und der kleine Bruder BDP-LX71. Ich entschied mich damals, bevor er überhaupt im Regal der Händler stand, den “kleinen” BDP-LX71 zu kaufen. Man muss wissen, Bluray war zu disem Zeitpunkt extrem jung, allerdings waren die Kinderkrankheiten bei dieser neuen Generation schon beseitigt. Damals sorgte das 24p Ruckeln und die High Res Tonformate für viel Wirbel und Frust.

Als early Adopter zahlte ich für den 71’er Player eine stolze Summe, heute kaum mehr vorstellbar, aber es gab damals auch keine Player die “günstig” waren, dafür war das Medium immernoch zu neu.

Der Player bot ein Killerfeature, dass heutzutage ebenso selten wie damals war/ist. Denn der BDP-LX71 kann -alle- Tonformate in bester Qualität über die analogen Ausgänge ausgeben, ohne Einschränkung. DTS HD-Master oder die Dolby Digital HD Versionen, alles geht auch analog.

Für was braucht man sowas?
Warum lege ich da wert drauf? Nunja, nicht weil es toll ist einen Exoten zum höchsten Preis zu haben, sondern da mein Verstärker einfach kein HDMI besitzt. Mein Pioneer Verstärker das damalige “flagship” VSX-909RDS kann kein HDMI aber dafür extrem gut analog sowie die klassischen 5.1 Codecs.

Das Drama 2017 – 9 Jahre später
Der Player macht seit diesem Jahr (2017) Probleme, startet unregelmäßig, schaltet sich ab startet neu etc. Bei der Bluray “Der Marsianer” startet der Film nicht, man muss ihn austricksen, Stop drücken, warten und dann Top Menü drücken. Man merkt das er sich quält.
Noch schlimmer wird es und das ist aktuell der Punkt an dem es unzumutbar wird: er schaltet sich mitten im Film ab.

Aussicht
Wie geht es weiter? Gute Frage, denn auf Nachfrage beim Pioneer Service sagte man mir, die Hauptplatine (Mainboard: 280 EUR plus Steuer, plus Einbau, plus Programmierung) wäre nicht mehr lieferbar und bei den anderen Komponenten sieht es auch nicht viel besser aus.
Ich brauch eine Lösung. Da das Netzteil wahrscheinlich nicht defekt ist, sondern ein Software/Hardware Fehler nicht auszuschliessen ist wird die Sache kniffelig.

Als interims Lösung muss wohl mein alter Pioneer BDP-LX70A herhalten. Den muss ich aber nochmal testen, der wurde schon lange nicht mehr benutzt. Leider kann der DTS HD Master Audio nicht analog ausgeben, sondern nur einen Downstream. Dolby HD soll er können.

Meine Beobachtung
Ich beobachte, dass immer schneller immer neue Technolgie in den Markt gedrückt wird und diese unausgereifter wird. Wenn ich mir die Kapriolen von 4K TVs und HDR und den Discs und HDMI Kabeln anschaue wird mir übel.
Leider wird sich nicht auf ein qualitativ einwandfreies FullHD konzentriert und dies auf längere Sicht unterstüzt. Qualitativ gute Produkte werden kaum noch entwickelt, es gibt zuhauf nur noch billig Zeug mit einem Markennamen. Pioneer ist daran quasi auch kaputt gegangen. Erst die besten Plasma TVs (Kuro Serie) und dann die komplette AV Schiene verloren geangen.

Schade.

Bilder vom inneren des LX71 kommen noch.

Sony DSR-DU1 DVCAM Festplatten Recorder

Hallo,
ich bin günstig an den Festplattenrecorder aus der DVCAM Zeit gekommen.
Es handelt sich um den Sony DSR-DU1 mit dem optionalen Sony DSR-CA1 V-Mount Gehäuse.

Doch der Recorder wollte nicht angehen, als ich den Akku anschloss und die angedockte Kamera einschaltete machte diese ebenso keinen Mucks.

Edelschrott aus 2003?
Ich erinnerte mich leidvoll an den Panasonic P2 Store. Doch dieser Recorder wollte nicht angehen. Dann probierte ich den XLR Power Stecker und er ging an. Die Kamera ging an, meldete aber Low Battery. Komisch. Nicht lange diskutieren aufschrauben!
Ich staunte nicht schlecht, da war mehr Elektronik drinn als man von einem “dummen” Gehäuse erwartet.

Sony hats gut gemeint und übertrieben.
Ich war dann doch etwas irritiert. Warum hat man den Aufwand betrieben und baut zwei DC-DC Wandler, Umschaltelektronik und Spannungsüberwachung dort ein? Eine normale Broadcastkamera benötigt am Stromeingang keine direkte 12V sondern akzeptiert dort 11-17V. Warum Sony den Stromausgang über die Elektronik laufen lässt? Ich verstehe es nicht. Das im Recorder wohl kein Platz mehr für den DC-DC war kann ich verstehen, aber es ist umständlich und birgt zusätzliche Fehlerquellen. Zumal der Adapter unten sehr warm wird, wenn die Kamera eingeschaltet ist.

Analsyse
So, da lagen nun die einzelenen Platinen vor mir, finde den Fehler! Warum aktiviert der Akku die Elektronik nicht, sprich der DC-DC funktioniert nicht. Nach einigen Messungen und studieren des Schaltplans aus dem Service Manual kam ich zum Schluss das wird nix. Zumal die FETs schwer zu beschaffen sind und noch viel schlimmer, die SMD Bauteile extrem winzig, das kann ich so nicht löten.

Russische Methode
Also hebeln wir die Hälfte der tollen Sony Elektronik aus und nutzen die einfache Lösung.
Man muss wissen, der CA1 Adapter wird per Akku oder Netzteil versorgt. Doch nur die Versorgung per Netzeil funktioniert noch. Aber ich würde gerne wieder beide Arten nutzen ohne die Platine aufwändig zu reparieren. Da am XLR Stecker typisch Sony ein kleiner Schalter eingebaut ist, der der Elektronik sagt “Netzteil angeschlossen” zweckentfremde ich diesen.
Die Plus Leitung wird über den Schalter am XLR geführt und dann an den XLR mit angeschlossen. Solange das Netzteil nicht eingesteckt ist läuft der Strom vom Akku über den Schalter in den Netzteil Anschluss. Wird das Netzteil angeschlossen, wird der Akku getrennt.

Lösung out of the Box
Durch diesen “Kunstgriff” konnte ich die ursprüngliche Funktion wiederherstellen. Der Adapter funktioniert nun wieder mit Akku oder alternativ mit dem externen Netzteil.
Nun musste noch das Problem mit dem Ausgang, sprich die Stromversorgung zur Kamera behoben werden. Dies funktioniert auf ähnliche Weise, nur dass ich die Anschlüsse direkt zum Stromeingang durchgeschaltet habe.
Kabel von einem alten PC Netzteil halfen hier wunderbar.

Datei kann nicht gelesen werden
Nun was macht man mit so einem tollen Recorder? Klar man hängt ihn an den PC und kopiert die Daten runter um diese am PC zu betrachten.
Denkste.
Dumm nur, dass Sony die Videodaten nicht in einem allgemeinen Videocontainer speichert, sondern in igendwas eigenem. Toll.
Mit VLC sieht man ganz kurz was und dann kommt nur noch Pixelsturm. FFMPEG kann, ausser Fehler, auch nix daraus zaubern. Angeblich soll ein altes FinalCut am Mac damit umgehen können. Dieser Test steht noch aus.

Kaufempfehlung?
Meine Empfehlung für dieses Wunderwerk an japanischer Festpaltten Recorder: nicht kaufen.
Der Panasonic P2 Gear kann es besser und ist moderner, allerdings nicht Huckepack am V-Mount.

Sony MSW-900P IMX Kamera – back to life

Hallo,
ich habe es getan, ich habe mir im Jahre 2017 eine alte -defekte- Sony IMX Kamera gekauft.
Diese Kamera bzw. das IMX Format stand schon lange auf meiner Wunschliste, nun hab ich sie.

Es ist die erste Generation IMX die es von Sony gab und quasi die letzte “Innovation” bei bandbasierten SD Broadcast Kameras. IMX wurde als “open” System angepriesen, MPEG2 basiert und sollte DVCpro 50 von Panasonic die Stirn bieten. Das Sony IMX Format wurde in Deutschland von einigen Sendern direkt angenommen und lange benutzt. Das IMX Format setzte sich in Deutschland besser durch als das verwandte SX Format. IMX stellte die Ablöse von Digital Betacam dar. Das IMX Format lebt noch im bandlosen Sony System weiter, mit den XDCAM Kameras ist auch eine Aufzeichnung als IMX (MPEG2) File möglich.

Kommen wir zurück zu meiner IMX Kamera.
Diese bekam ich defekt, lediglich mit dem Hinweis Kassettenschacht Fehler.
Okay, betrachtet man sich das Bandlaufwerk und insbesondere den Kassettenschacht von Sony DigiBeta und SX Kameras verwundert es nicht, dass es hier ein gewisses Fehlerpotential gibt. Der Kassettenschacht, insbesondere die Mechanik ist -meiner Meinung nach- zu klapprig ausgeführt. Der Deckel drückt nur über einen Hebel und nicht zwei auf die Mechanik. Dadurch fühlt sich der Vorgang alleine schon “lapprig” an. Die Realität zeigt, viele Kameras mit defekten Kassettenschacht.

Bei meiner IMX zeigte sich allerdings, dass nicht der Kassettenschacht als der Übeltäter verantwortlich war, sondern ein ganz anderes Bauteil.
Ich habe die Kamera eingeschaltet und Eject gedrückt, außer einem knurren und knarzen aus dem Laufwerk passierte nichts. Also Deckel ab und rein geschaut. Im inneren steckte eine Kassette und das Band war zerknautscht, zudem war die Bandführung auf “halbacht”. Der manuelle Auswurf zeigte auch, die Mechanik war komplett verklemmt. Ich fing an und zerlegte die Kamera, ein kurze Blick ins Service Manual verriet mir, zum Ausbau des Laufwerks muss ich leider die Boards auf der anderen Seite komplett ausbauen. Nachdem das gemacht war, konnte das Laufwerk ausgebaut werden. Die Mechanik erwies sich als hartnäckig, somit versuchte ich erstmal die Kassette auszubauen, ohne die Mechanik zu beschädigen. Leider gibt es immer wieder Techniker die beim “retten” der Kassette die Mechanik nachhaltig beschädigen und das enorme Kosten nach sich zieht.

Ich konnte die Kassette bergen ohne Schaden anzurichten, die Mechanik blockierte leider immer noch. Ich vermutete ein defektes Zahnrad, wie es schon bei DigiBetas oder den BetaSP Kameras häufige Fehlerursache war.
Doch es war etwas ganz anderes – und zwar hatte sich der Pinchroller verklemmt, wegen einer losen Feder! Nach lösen der Spannung am Pinchroller war die Mecha wieder frei und man konnte sie, wie vorgesehen, bewegen. Den Pinchroller, respektive die Feder konnte ich wieder ordnungsgemäß installieren und dann wurde alles wieder zusammengebaut. Bei ausgebauten Laufwerk lässt es sich deutlich bequemer Arbeiten, als wenn es in der Kamera eingebaut bleibt.

Testlauf
Es funktioniert! Der Bandrecorder der Kamera funktioniert wieder.
Es folgt ein Test bei Tag mit Objektiv und frischer Kassette.

Dauer
Wer gelaubt das das Ganze nur ein paar Minuten gedauert hat, den muss ich leider enttäuschen. Ich habe für die Reparatur, auseinandernehmen,  testen, Fehlersuche etc. ca. 4,5 Std benötigt. Kleiner Fehler, große Wirkung.

Ja, die Kamera muss noch geputz werden….